ICSFinance & Accounting0 Kommentare

Abbildung: Tastatur mit Aufschrift we are accepting Bitcoin

Ist das Bargeld am Ende? Dies ist eine der wichtigsten Fragen, mit der sich Unternehmen, Banken und Finanzdienstleister auseinandersetzen müssen. Die Forderung nach einer Abschaffung des Bargelds werden immer lauter,

vor allem in Skandinavien haben Zahlungsmittel aus dem Bereich Mobile Payment immer mehr Fuß gefasst. Immer mehr digitale Zahlungsmittel sind auf dem Vormarsch, das traditionelle Bargeld wird es eines Tages, so wie wir es kennen, wohl nicht mehr geben, auch nicht in der Treasury. Für Unternehmen ist dies ein wichtiger Punkt, wenn es um die Finanzierung geht, sowohl bei der internen Finanzierung durch Eigenmittel, wie auch bei der Fremdfinanzierung und Kapitalbeschaffung über Bankkredite oder Crowdinvesting. Die Kapitalbeschaffung erfolgt bei digitalen Zahlungsmitteln oft ganz anders, als dies bei Bargeldmitteln der Fall ist.

Digitale Zahlungsmittel und virtuelle Währungen

Bitcoin, PayPal, Google Wallet, Apple Pay, Samsung Pay, MasterPass, VISA Checkout, all dies sind wichtige Möglichkeiten im Bereich der digitalen Zahlungsmitteln. Während die letztgenannten Lösungen für den Zahlungsverkehr darstellen, die auch für Unternehmen eine wichtige Rolle spielen. Ist der Bitcoin eine virtuelle Währung, der für Unternehmen in der EU immer interessanter werden dürfte auch bei der Kapitalbeschaffung und Finanzierung, da der Bitcoin inzwischen steuerfrei handelt wird. Das heißt: für den Erwerb und Verkauf von Bitcoin fallen innerhalb der Europäischen Union keine Steuern an. Um Anlagen zu tätigen, kann der Bitcoin erworben werden, der dann, wenn eine Finanzierung notwendig ist, verkauft werden kann, wenn sich der BTC, das heißt der Kurs des Bitcoin, auf einem hohen Niveau befindet. Für das Treasury ist der Bitcoin deshalb ein wichtiger Bereich, über den große wie kleine Unternehmen nachdenken sollten.

Vor welchen Herausforderungen stehen Banken und Unternehmen?

Die Kapitalbeschaffung und das Treasury von Unternehmen stehen mit Veränderungen bei Zahlungsmitteln vor großen Herausforderungen. Die Zeiten, in denen die Kunden mit Bargeld bezahlten, sind zwar in Deutschland noch weit von dem Ende entfernt. Aber: immer mehr Experten fordern die Abschaffung von Bargeld, und den Umstieg auf rein elektronisches Geld. Für die Finanzierung von Unternehmen, von Innovationen, für die Zwischenfinanzierung und auch die Vorfinanzierung bedeutet dies Umstellungen bei der Treasury. Während Bargeld ganz einfach berechnet, und gezählt werden kann, sind bei der Kapitalbeschaffung durch digitale Zahlungsmittel ganz andere Dinge erforderlich, für den Handel und für Unternehmen. Der elektronische Zahlungsverkehr stellt Vorteile wie Nachteile dar, wenn der Treasury nur rein auf dem Papier besteht, nicht aber als Bargeld in den Kassen liegt.

Stirbt das traditionelle Bargeld tatsächlich aus? Und wenn ja, wann?

Das Bargeld wird, früher oder später, ein Ende finden. In wenigen Jahren wird es in Skandinavien bereits kein Bargeld mehr geben. Deutschland, in dem das traditionelle Bargeld als Zahlungsmittel noch am beliebtesten ist, wird einige Jahre später folgen, auch wenn dies jetzt noch nicht absehbar ist. Für Unternehmen ist es dennoch wichtig, beizeiten an die Umstellung von Treasury und Finanzierung zu denken, und nicht erst übermorgen an digitale Zahlungsmittel und an virtuelle Währungen wie Bitcoin zu denken. Je früher damit begonnen wird, in die Zukunft zu blicken, desto mehr haben die Unternehmen später auch bei der Kapitalbeschaffung bessere Möglichkeiten. Jetzt abzuwarten, bis das Bargeld immer weniger wird, würde nur bedeuten, dass später das Nachsehen dann da ist. Weil die Konkurrenz vorbeigezogen ist.

Der Nachteil digitaler Zahlungsmittel für Unternehmen

Auch wenn die Zukunft immer wichtiger wird, und ein Ende des Bargelds eines Tages erreicht sein wird, hat die Umstellung auf rein digitale Zahlungsmittel einen hervorstechenden Nachteil für Unternehmen. Wo früher die Bargeldreserven in den Kassen vorhanden waren, die zur Finanzierung aus der eigenen Tasche dienen konnten. Wird es diese Art von Reserven eines Tages nicht mehr geben. Gerade wenn es dann eng wird bei der Kapitalbeschaffung von außen, und es bei der Treasury nicht so rosig aussieht, könnte dies zum Nachteil werden für Unternehmen.

Welche Herausforderungen ergeben sich in Ihrem Unternehmen durch digitale Zahlungsmittel und virtuelle Währungen? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar.

Bildquelle: Fotolia.com, Fotograf: kaprikfoto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.